notonsberg
 
  Home
  Wer wir sind
  Was ist "Thor Steinar"
  Stolperschwelle
  Von Afrika nach Glinde
  Kultur am Glinder Berg (Konzerte,Lesungen.....
  Publikationen
  Erlebnisberichte
  => 26.11.2011 "Glinde ist bunt"
  => Lichterkette
  => Ökumenische Andacht
  => Weihnachtswunschbaum
  => Neujahrsempfang 2012
  => Holocaust Gedenktag
  => Von Glinde nach Berlin
  => Tag der weißen Rose
  => Olof-Palme-Friedenspreis 2012
  => 17.03.2012
  => 02.Juni 2012 - der Tag gehört uns
  => 08.Juni 2012 - Menschenkette
  => Dokumentation vom 17.06.-Kicken gegen rechts
  => 07.Juli 2012 - Luftballons
  => 15.September 2012
  => 22.September 2012
  => Licht und Dunkel am 12.12.2012
  => Das fängt ja gut an...
  => Bilder von "Rock gegen rechts"
  => 15.-24.März --- ein Tagebuch
  => 10. Mai - 1. Glinder Lesenacht
  => Noch'n Gedicht
  => Geht auch mehrsprachig
  => Mit Musik geht vieles leichter
  => Was um uns herum geschieht
  => Aktionen
  => 1.Juni 2013 - Kicken gegen Rechts
  Digitale Menschenkette
  Kinderfest
  Chronik
  Großartig
  Unterstützenswert
  Freunde und Partner
  Weiterführende Info und Links
  Danksagung
  Gästebuch ( analog )
  Gästebuch ( digital )
  Archiv
  Kontakt
  Stellungnahme zu Kritikpunkten
  Jennifer Teege liest
  Mahnwache mit Storch Heinar
  Stromkasten
  10. Mai 1933
  Kicken gegen rechts
  November 1938
  3.Jahrestag 2014
  Spruch des Monats Januar 2015
  Spruch des Monats Februar 2015
  Spruch des Monats März 2015
10. Mai - 1. Glinder Lesenacht
"
10.Mai 2013
120 Menschen kamen, um 4 Menschen beim Lesen zuzuhören.
Bei trockenen Wetter und fast schon frühlingshaften Temperaturen verwandelte sich der Glinder Marktplatz in eine südlich anmutende Piazza.
Es war eine Nacht des Gedenkens mit viel Freude und Lachen.
Einer Nacht vor 80 Jahren, die dem Auslöschen von Gedanken und Menschen diente wurde heute in Glinde mit einer gehörigen Portion Lebensfreude begegnet.

Wir danken dem Weinladen Glinde, der uns großzügig unterstützte.
Wir danken dem Theoter ut de Möhl, das uns eine funktionierende Technik bereitstellte und für stimmungsvolle Illumination sorgte.
Wir danken OBI, ohne Holz wär das Feuer nur halb so schön gewesen.
Wir danken Laut gegen Nazis für die Begleitung unserer Aktionen.
Wir danken Peter Lohmeyer, der nicht nur las sondern auch sang.
Wir danken allen Vorlesern, die charmant den Abend gestalteten.
Wir danken NOY, die immer wieder mit viel Herzensfreude aufspielen
und natürlich auch ein riesiges Danke an alle, die aufbauten, zubereiteten, ausschanken, wegfegten, abwuschen, hin- und herschleppten und diesen Abend genossen.


------------------------------------------------------------------------



1933 starten die Nazis eine Kampagne "Wider den undeutschen Geist". Unliebsame Bücher, vor allem der jüdischen Autoren, werden verboten und öffentlichkeitswirksam verbrannt. Am 10. Mai 1933 beginnt in Berlin die Bücherverbrennung, die in den folgenden Wochen ganz Deutschland erfasst - von Kiel bis München, von Königsberg bis Bonn. Von sogenannten
Feuersprüchen begleitet werden die Werke von Philosophen, Wissenschaftlern, Lyrikern, Romanciers und politischen Autoren in die Flammen geworfen.

Weit mehr als 20.000 Bücher kamen allein in Berlin bei den Sammelaktionen zur Bücherverbrennung zusammen, und zwischen dem 10. Mai und dem Ende des Monats loderten von Königsberg bis Bonn und von Kiel bis München in fast allen Universitätsstädten die Scheiterhaufen. Unter Beteiligung von Rektoren und Professoren verbrannten die Bücher von Erich Kästner, Kurt Tucholsky, Alfred Döblin, Bertolt Brecht, Else Lasker-Schüler, Alfred Kerr, Ernst Ottwalt und vielen anderen. Die Schriftsteller, die für das heutige historische Bewusstsein die Literatur der Weimarer Republik repräsentieren, waren für die national und konservativ orientierte Literaturkritik nicht akzeptabel.

"Das war ein Vorspiel nur. Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen." Diese düstere Prognose, die Heinrich Heine seinem Protagonisten Hassan in dem Trauerspiel "Almansor" aus dem Jahr 1820 in den Mund legt, verwirklichte sich wenig mehr als hundert Jahre später ausgerechnet in Deutschland. Drei Jahre vor der Niederschrift von "Almansor" hatte es auf der Wartburg während der 300-Jahr-Feier der Reformation und Erinnerung an die Völkerschlacht von Leipzig eine Bücherverbrennung von Studenten gegeben.

Quelle:NDR

Wir erinnern uns:
Freitag, den 10. Mai
19.30 - 24.00 Uhr
auf dem Glinder Marktplatz


Weitere Informationen zum Thema:
Aktion Lese-Zeichen
Aktuell:  
  2011 bis ...?
Wir können noch ein bißchen


 
Facebook Like-Button  
   
Werbung  
  "  
Mahnwachenwochen seit dem 16.09.2011  
 
178 Wochen

Kommen Sie vorbei und lernen Sie uns kennen!
 
Das finden wir gut  
  www.jung-gegen-rechts.de

Zwei Jungs, die sich auf eine Reise begeben und dabei Flagge zeigen.
Schauen Sie mal hini.
 
Heute waren schon 1 Besucher (84 Hits) hier!