notonsberg
 
  Home
  Wer wir sind
  Was ist "Thor Steinar"
  => Symbolik
  => Das Strafrecht - eine stumpfe Waffe
  => Berichterstattung "Rechtsextreme Mode"
  => Tatort Glinde
  => Warum Glinde?
  => Wie war es in Leipzig?
  => Ladenschluß - jetzt
  Stolperschwelle
  Von Afrika nach Glinde
  Kultur am Glinder Berg (Konzerte,Lesungen.....
  Publikationen
  Erlebnisberichte
  Digitale Menschenkette
  Kinderfest
  Chronik
  Großartig
  Unterstützenswert
  Freunde und Partner
  Weiterführende Info und Links
  Danksagung
  Gästebuch ( analog )
  Gästebuch ( digital )
  Archiv
  Kontakt
  Stellungnahme zu Kritikpunkten
  Jennifer Teege liest
  Mahnwache mit Storch Heinar
  Stromkasten
  10. Mai 1933
  Kicken gegen rechts
  November 1938
  3.Jahrestag 2014
  Spruch des Monats Januar 2015
  Spruch des Monats Februar 2015
  Spruch des Monats März 2015
Warum Glinde?
"

Erlebnisbericht 10. Januar 2015
Neujahrsempfang mal ganz anders

Es ist Sonnabend, und obwohl es eigentlich hell sein müsste, ist es eher halbdunkel. Es wiederholt sich scheinbar alles, denn das Wetter ist heute noch ätzender als beim Weihnachtssingen, denn jetzt kommt außerdem noch so ein heftiger Sturm dazu. Wie es scheint, sind die Wettergötter mit den Nazis (WÜRG!). Denn bei so einem Wetter können wir nicht vor dem Laden stehen. Ich lief zu Fuß in Richtung Glinder Berg hoch, doch da war niemand zu sehen. Unser Neujahrsempfang wurde diesmal in den Raum verlegt, wo wir immer unser Plenum haben. Da hatten wir es immerhin schön warm. Nun hatte ich es nicht ganz von vorne mitgekriegt, denn als ich ankam, hatten die Reden schon begonnen. Die von Herrn Budde war schon in Gange als ich dort ankam. Zwischendurch sprach auch mal Hans–Jürgen, und dann wieder ein anderer. Es kann sein, dass ich eventuell eine Rede verpasst habe, das weiß ich nicht, doch es gab doch hier Glühwein, Würste, Kuchen und Kekse und Berliner. Und Musik von Nomi & Mac. Das haben die wirklich ganz toll gemacht. Es gab bei einer Rede von Hans–Jürgen auch zwischendurch mal eine Schweigeminute zum Gedenken wegen dem Anschlag auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo, der 17 Todesopfer gefordert hatte. Das war für das braune Ungeziefer von Pegida, HogeSa, evtl auch NPD und ANfD (eigentlich heißen die AfD, aber ich habe es ein wenig umbenannt: ANfD=Alles Naive für Deutschland ) ein gefundenes Fressen, denn die werden es ohne Zweifel für ihre eigene Lügenpropaganda verwenden. Und außerdem werden sie so tun, als hätten sie es »immer schon gewusst«, aber die wissen gar nichts. Auf der Gegenseite ist nämlich überall der Spruch zu sehen: Je suis Charlie, das soll wohl bedeuten: »Wir sind Charlie«. Eines steht für uns aber fest: Wir werden weiterhin stehen bleiben auf den Mahnwachen, und zwar nicht aus Gründen der Publicity, sondern weil wir den Laden da oben weg haben wollen, wie lange es auch immer dauern mag. Doch da, wo die Betreiber die Ladenräume [für Tønsberg] gekauft haben, ist es nicht mehr möglich, die da raus zu kriegen. Jedenfalls nicht mit gesetzlichen Mitteln. Also müsste ein Gesetz ran, das die menschenverachtende und gewaltverherrlichende Symbolik unter Strafe stellt, wenn man mit so was in der Öffentlichkeit rumläuft. Ob wir das noch erleben dürfen? Na. Mal sehen... Wir versuchen weiterhin, den Laden möglichst bis 2016, am liebsten früher, loszuwerden. In diesem Sinne wünschen wir uns damit viel Erfolg.
 
Sven 








KEINEN LADEN FÜR NAZIS IN GLINDE und anderswo!



Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Am Freitag, den 16.09.2011 hat die bekanntermaßen bei Rechtsextremen beliebte Marke "Thor Steinar" eine Filiale am Glinder Berg eröffnet. Die Marke gibt sich offen rassistisch und wird fast ausschließlich von Nazis getragen. Dies geht soweit, dass das Tragen von Kleidung der Marke "Thor Steinar" bei den meisten Sportveranstaltungen, Konzerten und staatlichen Gebäuden, wie beispielsweise dem Deutschen Bundestag verboten ist.

2008 versuchte "Thor Steinar" bereits in der Mönkebergstraße in Hamburg eine Filiale zu eröffnen. Durch massiven und entschlossenen Protest konnte dies verhindert werden, indem die Filiale nach kurzer Zeit wieder schließen musste.

Glinde- junge Stadt im Braunen?

Sollte es "Thor Steinar" gelingen, eine Filiale in Glinde, im Speckgürtel Hamburgs zu etablieren, wird sich Glinde zum Anlaufpunkt für die Nazi-Szene aus Hamburg-Bergedorf, Reinbek, Barsbüttel, etc. entwickeln.

Lasst uns gemeinsam dafür Sorgen, dass sich die Nazis weder in Glinde, noch anderswo etablieren und ihre menschenverachtende Propaganda verbreiten können!


Kein Fußbreit den Faschisten!
linksjugend ['solid] Glinde


Aktuell:  
  2011 bis ...?
Wir können noch ein bißchen


 
Facebook Like-Button  
   
Werbung  
  "  
Mahnwachenwochen seit dem 16.09.2011  
 
178 Wochen

Kommen Sie vorbei und lernen Sie uns kennen!
 
Das finden wir gut  
  www.jung-gegen-rechts.de

Zwei Jungs, die sich auf eine Reise begeben und dabei Flagge zeigen.
Schauen Sie mal hini.
 
Heute waren schon 4 Besucher (25 Hits) hier!